Planet of Tech

Hinweise für Eltern: Wenn Kinder Apps nutzen wollen – Darauf solltet ihr achten

In diesem Artikel geben wir Hinweise für Eltern, wenn deren Kinder bestimmte Apps nutzen wollen und worauf zu achten ist. Oftmals fragen sich viele Eltern, ob das Kind bereits ein Smartphone bekommen soll. Schließlich bietet ein Smartphone nicht nur die Möglichkeit zu telefonieren, sondern auch Spiele Apps herunterzuladen sowie ins Internet zu gehen und vieles mehr.

Daher bekommen wir oftmals Fragen diesbezüglich und wollen daher aus unserer Sicht diese Sache näher beleuchten. Dabei sei gesagt, dass dies unsere persönliche Meinung ist und nicht durch Studien oder ähnliches belegt.

Wenn andere Eltern ebenfalls Erfahrungen zu diesem Thema gemacht haben, so freuen wir uns sehr über einen Kommentar, denn so entsteht hier ein leichter Austausch zwischen Eltern, wie zu diesem Thema verfahren wird.

Gefahren bei der Nutzung eines Smartphones und der Apps

Bei der Nutzung eines Smartphones mit Android und iOS Betriebssystem lauern einige Gefahren. Aus diesem Grund sollten sich Eltern mit diesem Thema etwas genauer beschäftigen. Dabei geben wir einige Tipps und Tricks, wie zu diesem Thema zu verfahren ist.

Nachfolgend wollen wir einige Gefahren nennen und wie dem entgegengewirkt werden kann. Wer ein Amazon Kindle Tablet hat, kann hier sogar die Nutzung einschränken (bspw. unbegrenzt am Tag Bücher lesen, aber nur 2 Stunden pro Tag spielen).

Spiele Apps mit hohen Suchtpotenzial

Eine große Gefahr stellt das teilweise hohe Suchtpotenzial der Spiele dar, die schonmal einige Stunden am Tag einnehmen können. Vor allem wenn Spiele dann auch noch In-App-Käufe beinhalten, um das Ganze zu beschleunigen, ist Vorsicht geboten. Vor allem Kinder sind ungeduldig und können dann schnell viel Geld ausgeben (siehe dazu In-App-Käufe deaktivieren)

Eltern sollten am besten die Nutzungszeit einschränken, damit die Kinder nicht stundenlang an irgendwelchen Spiele Apps ihre Zeit vertreiben. Zudem ist es immer sinnvoll, einfach mal die Kinder zu fragen, was diese denn so spielen, allerdings nicht abwertend klingen, sondern interessiert am Thema.

Ungeeignete Spiele für Kinder

Des Weiteren gibt es zahlreiche ungeeignete Spiele für Kinder. App Entwickler müssen angeben, in welche Kategorie ihr Spiel / App fällt und bspw. Gewalt beinhaltet. Allerdings müssen Eltern bei den Smartphones der Kinder diese Alterseinschränkung erst noch einschalten, denn ansonsten werden alle Spiele und Anwendungen aufgelistet, die man herunterladen kann.

Bestenfalls schaut ihr euch die Spiele vorher kurz an oder spielt die ersten Minuten zusammen mit eurem Kind, um so entscheiden zu können, ob das Spiel geeignet oder nicht geeignet ist. Trotzdem sollten Kinder eigenständig lernen, damit umzugehen. Eltern sollten nur beratend und hilfestellend zur Seite stehen, aber nicht alles genau überwachen.

Wir empfehlen ohnehin erst ab 12 Jahren die Nutzung eines Smartphones. Vor allem Kommunikationsanwendungen wie WhatsApp und Co verleiten die Kinder sonst sich minütlich anzuschreiben.

Chats und Kommunikationsmöglichkeiten

In Spiele Apps, bei denen der Multiplayer Spielspaß im Vordergrund steht, ist zudem darauf zu achten, ob das Spiel einen Chat beinhaltet. Die App Entwickler haben zwar im Großen und Ganzen Sicherungen integriert, damit auch zum Spiel geschrieben wird, aber trotzdem kann es immermal wieder vorkommen, dass einige User die Chatfunktion missbrauchen.

Hier sollten Eltern mit ihren Kindern über die Gefahren reden und Hinweise geben, was passieren kann und wie man sich verhalten sollte. Gleichzeitig lernen Kinder dadurch auch am besten, wie in diesen Situationen umzugehen ist.

Das könnte dich interessieren  So gelangst du KOSTENLOS an Google Play / Amazon oder iTunes Gutscheine - Mehr erfahren!

Diese Einstellungen sollten Eltern auf dem Smartphone der Kinder vornehmen

Abschließend wollen wir noch ein paar Hilfestellungen für Eltern geben, welche Einstellungen auf dem Smartphone bzw. Tablet der Kinder vorgenommen werden sollten. Entsprechend sollten Eltern das Smartphone ihres Kindes auch einrichten und das nicht den Nachwuchs überlassen. Nachfolgend geben wir euch Einstellungsmöglichkeiten für Android und iOS (iPhone, iPad) , die Eltern machen sollten. Dadurch folgen später zumindest keine bösen Überraschungen beim Blick auf die Telefonabrechnung.

In-App-Käufe deaktivieren

Der wohl wichtigste Punkt ist das Deaktivieren der In-App-Käufe, denn ansonsten können Kinder hier sehr viel Geld ausgeben ohne das es die Eltern mitbekommen. Entsprechend ist es wichtig diese zu deaktivieren bzw. nur nach Eingabe des Passworts freizuschalten.

Wie das funktioniert, haben wir in diesem Tutorial beschrieben (In App Käufe bei Android und iOS deaktivieren).

Von vornherein unpassende Apps sperrren

Apps unter Google Play sperren - Man ist jedoch auf den Entwickler angewiesen, der seine App entsprechend einstuft

Apps unter Google Play sperren – Man ist jedoch auf den Entwickler angewiesen, der seine App entsprechend einstuft

Eltern sollten zudem unpassende Apps von vornherein sperren. Allerdings hängt diese Sperrung mit der Angabe der App Entwickler zusammen, die festlegen können, für wen die App geeignet ist und für wen weniger. Spezielle Apps können also nicht gesperrt werden.

Dazu haben wir auch noch ein Tutorial für euch, dass zeigt, wie ihr bei iOS (also iPhone, iPad) und bei Android vorzugehen habt.

Bei Android findet ihr die Einstellung bei Google Play. Geht dort auf “Einstellungen” und hier ist dann “Filter für Inhalte” zu finden. Dort kann man nun auswählen, welche Apps zugelassen sind und welche nicht. Google gibt hier Stufe 1 bis Stufe 3 vor.  Bei Kindern empfehlen wir nur Apps der Stufe 1 zuzulassen.

Bei iOS ist diese Einstellung unter Einstellungen -> Allgemein -> Einschränkungen zu finden. Dort kann nun ebenfalls ausgewählt werden, welche Apps zugelassen sein sollen und welche nicht. Eltern sollten hier bei Kindern auf jedenfall 17+, 12+ und bestenfalls auch 9+ deaktivieren.

Mobiles Internet nur bei Flat aktiviert lassen

Ein dritter Punkt, der häufig vernachlässigt wird, ist das mobile Internet. Smartphones würden am liebsten dauernd sich mit dem Internet verbinden. Wer noch eine ältere SIM Karte hat, der kann hier zahlreiche Euro pro Monat loswerden. Entsprechend ist darauf zu achten, dass das mobile Internet nur dann aktiviert sein sollte, wenn eine Internet Flat besteht. Ansonsten sollte das mobile Internet deaktiviert werden.

Eltern sollten zudem darauf achten, dass Kinder diese Einstellung nicht wieder rückgängig machen können.

Das waren soweit unsere Tipps für Eltern, wenn diese ihren Kindern ein Smartphone schneken wollen und was dabei zu beachten ist.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
  Benachrichtigung erhalten bei  
Benachrichtige mich zu: