Planet of Tech

Kung Fu Pets Kampf Tipps – Stärken und Schwächen nutzen

Kung Fu Pets von Com2uS

Kung Fu Pets von Com2uS

Hier findest du zahlreiche Tipps zum Kampf in der App Kung Fu Pets mit einer Tabelle der Stärken und Schwächen bestimmter Elemente. Erst letzens haben wir euch zahlreiche allgemeine Tipps gegeben, mit denen du schneller vorankommst. Nun wollen wir uns dem Kampf in dem Spiel widmen.

Wer einen Kampf gewinnen will, braucht neben starken Tieren auch die richtige Strategie. Dazu zählt die Stärken und Schwächen bestimmter Elemente zu kennen und zu nutzen. Da die feindlichen Tiere vom Computer gespielt werden, kann man hierbei zwar auch auf Glück hoffen, aber mit den richtigen Tipps kommt man schneller zum Ziel.

Dazu haben wir hier eine Tabelle der Stärken und Schwächen der Elemente sowie zahlreiche Tipps zur Auswahl der Tiere und dem Einsatz der Spezialfertigkeiten.

Kung Fu Pets: Unsere Tipps zum Kampf

Zunächst gehen wir auf die Spezialangriffe ein und wann du diese einsetzen solltest. Danach haben wir eine Tabelle aufbereitet, die aufzeigt, welche Elemente im Angriff und Verteidigung welche Stärken und Schwächen haben. Damit kannst du Gegner schneller im Kampf besiegen.

Zum Abschluss des Artikels geben wir nochmal Tipps in Bezug auf die richtige Auswahl der Tiere, die du mit in den Kampf nehmen solltest. Hier eine Übersicht zu diesem Artikel:

Spezialangriffe nutzen – Aber wann?

Unter Spezialangriffe verstehen wir die Angriffe, die mit einem bestimmten Element möglich sind. Allerdings kann dies auch in die Hose gehen  oder ein Volltreffer sein. Ein Beispiel:

  • Du hast einen Natur Spezialangriff
  • Setzt du diesen gegen Erde ein, erreichst du hiermit einen kritischen Schaden
  • Setzt du diesen gegen Eis ein, ist der Schaden normal
  • Setzt du diesen gegen Dunkelheit ein, machst du nur schwachen Schaden
  • Setzt du diesen gegen Feuer ein, macht das gar keinen Schaden
Mit dem Spezialangriff Natur (umrahmt) macht ihr gegen Erde kritischen Schaden

Mit dem Spezialangriff Natur (umrahmt) macht ihr gegen Erde kritischen Schaden

Doch woher weiß man, wann man den Spezialangriff nutzen kann? Das findest du in unserer Tabelle im nächsten Kung Fu Pets Tipp. Dabei gilt, wenn nur ein schwacher oder gar kein Schaden zu erwarten ist, dann solltest du den normalen Angriff einsetzen (die Faust), denn diese macht im Kampf immer Schaden.

Hier solltet ihr den Standardangrifff (Faust) nutzen, denn Natur gegen Natur macht sonst nur schwachen Schaden

Hier solltet ihr den Standardangrifff (Faust) nutzen, denn Natur gegen Natur macht sonst nur schwachen Schaden

Ansonsten solltest du die Spezialangriffe nutzen, um kritischen (doppelten) Schaden beim Gegner anzurichten, denn so wird dieser schneller vernichtet. Der Gegner kann deine Schwächen natürlich genauso nutzen und bei dir kritischen Schaden anrichten. Entsprechend solltest du im Kampf die richtigen Tiere zum richtigen Zeitpunkt einsetzen.

Das könnte dich interessieren  So gelangst du KOSTENLOS an Google Play / Amazon oder iTunes Gutscheine - Mehr erfahren!

Stärken und Schwächen der Elemente in Kung Fu Pets

In der nachfolgenden Tabelle haben wir die Stärken und Schwächen der einzelnen Elemente dargestellt. Entscheidet bei der Verteidigung ist immer das erste Element.

Eine 2 steht dabei für kritischen Schaden, eine “0,5” nur für schwachen Schaden und eine 0 für keinen Schaden. Eine 1 ist normaler Schaden. Immer wenn eine 0,5 oder 0 dargestellt ist, solltest du keine Spezialfertigkeit des Elements nehmen, sondern einen normalen Angriff (die Faust). Der Spezialangriff würde sonst nur verringerten Schaden machen. Doch wie ist die Tabelle zu lesen?

  • Beispiel: Dein Gegner hat das Element “Erde”. Nun solltest du eine Natur Fähigkeit einsetzen, um kritischen Schaden anzurichten. Hast du als Spezialfertigkeit nur Erde, dann verwende den Fausstschlag, denn das andere würde nur schwachen Schaden machen.

Hier die Tabelle, aus denen die Kampf Tipps abgeleitet werden können:

DIe Tabelle zeigt die Stärken und Schwächen der Tiere in Kung Fu Pets

DIe Tabelle zeigt die Stärken und Schwächen der Tiere in Kung Fu Pets

Welche Tiere sollte ich mit in den Kampf nehmen?

Wenn du in den Kampf gehst, musst du dich für drei in Kung Fu Pets entscheiden. Dabei solltest du stets darauf achten, ein Tier mit 2 oder mehr Elementen in dein Team aufzunehmen. Wenn du dann auch noch ein bestimmtes Level erreicht hast, hat ein Tier dann neben dem normalen Angriff einen Spezialangriff aus Natur und Erde. Wenn nun ein Tier mit dem Element Feuer kommt, kannst du damit direkt das Spezialangriff Erde nutzen, welches du nicht hättest, wenn du nur ein Tier mit dem Element Natur genommen hättest.

Weiterhin sollte dieses ein hohes Level haben, aber dazu mehr im nachfolgenden Tipp zum Kampf in Kung Fu Pets.

Kung Fu Pets Stets die besten Tiere im Team zusammenstellen

Kung Fu Pets Stets die besten Tiere im Team zusammenstellen

Kung Fu Pets Tipps vor dem Kampf: Levele deine Tiere auf

Die Tiere, die du mit in den Kampf nehmen willst, solltest du vorher aufleveln, also diesen Essen geben, damit diese eine höhere Stufe erreichen. Dadurch erhöht sich deren Schaden und Lebensenergie. Damit bleiben dir diese länger erhalten, wenn mehr Schaden aufgenommen werden kann.

Da die Gegner in der App Kung Fu Pets immer stärker werden, ist es entsprechend unerlässlich deine eigenen Tiere aufzuwerten. Weiterhin werden hierbei weitere Fähigkeiten freigeschaltet. Außerdem berherzige unseren vorigen Tipp, Tiere mit mehreren Elementen in den Kampf zu nehmen.

Zu guter Letzt solltest du für bestimmte Zeit eine eingespielte Truppe nehmen, denn mit jedem Kampf erhöht sich deren Kampferfahrung. Dies kann zwar auch auf dem Sandsackplatz erhöht werden, aber vor allem im Kampf gegen andere Spieler erhöht sich dies noch schneller.

Weitere Tipps und Tricks zum Kampf

Wenn du weitere Tipps zum Kampf in Kung Fu Pets hast, dann melde dich einfach in den Kommentaren. Wir werden den Artikel dann stetig erweitern.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 

  Benachrichtigung erhalten bei  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu: