Planet of Tech

Schulplaner App mit Hausaufgaben und Stundenplan: Interview mit dem Entwickler

Schulplaner Hausaufgaben und Stundenplan von Felix Weuthen

Schulplaner Hausaufgaben und Stundenplan von Felix Weuthen

Mit dem Schulplaner von Felix Weuthen, der sich an Schüler richtet, könnt ihr Hausaufgaben und euren Stundenplan verwalten. Zum Zeitpunkt dieses Artikels sind bei uns in Mecklenburg-Vorpommern zwar noch Ferien, aber bereits in einer Woche geht es auch hier wieder los. In einigen Bundesländern sind die Ferien sogar schon beendet. Ein Grund mehr sich die Schulplaner App mal anzusehen!

  • Hinweis: Diese App wurde von einem kleinen Entwickler-Studio entwickelt und veröffentlicht. Da es schwer ist für solche Entwickler eine hohe Platzierung zu erreichen und viele Downloads zu erzielen, stellen wir diese in unserem Entdeckt-Bereich vor. App Entwickler können sich bei uns via Kontaktformular melden. Erfüllt die App die Kriterien, dann stellen wir die App vor!

Am Ende des Artikels findet ihr auch die App nochmal zum Download, die ich jedem Schüler sehr empfehlen kann, denn die Funktionspalette ist riesig, es gibt keine Werbung und keine In-App-Käufe.

Schulplaner: Das Interview mit Entwickler Felix Weuthen

Allgemeines zum Entwickler und zur App

Mit der Schulplaner App kannst du deinen Schulalltag planen - Welche Fächer hast du, welche Hausaufgaben stehen an - (c) Felix Weuthen

Mit der Schulplaner App kannst du deinen Schulalltag planen – Welche Fächer hast du, welche Hausaufgaben stehen an – (c) Felix Weuthen

Paul (F): Bitte stelle dich und die App einmal kurz vor!
Felix Weuthen (A): Ich bin Felix, 17, und Entwickler der App Schulplaner. Mit der App könnt ihr euren Schulalltag verwalten, ob Hausaufgaben, Stundenplan oder Noten und mehr: alles ist dabei. Das besondere aber ist, dass ihr eure Hausaufgaben und mehr mit euren Mitschülern teilen könnt und so gemeinsam eure Klasse oder Kurse verwalten – praktisch, dann muss nur noch einer die Hausaufgaben überhaupt eintragen.

Das ist meine einzige App, die ich letztendlich auch veröffentlich habe. Und in die ganze Entwicklung ist sehr viel Zeit geflossen. Seit Sommer 2016 arbeite ich jetzt aktiv daran und lerne jeden Tag weiter dazu, wie die App noch ein wenig besser werden kann.

F: Warum sollten Nutzer gerade deine App herunterladen? Was macht diese besonders?
A: Vor allem die Cloud-Anbindung zeichnet die App aus, das gemeinsame Verwalten und zugleich Verwenden der App auf mehreren Geräten sind extrem praktisch.
Aber das ist noch längst nicht alles. Ich denke, dadurch dass ich viele Verbesserungsvorschläge und Wünsche erhalten habe, konnte eine durchdachte und vor allem ausgereifte App entstehen. Mit dem Schulplaner erhaltet ihr eine App, die nicht nur einen Stundenplan oder einen Notenrechner alleine besitzt, sondern alles zusammen und zugleich noch so viel mehr. Und falls irgendwas fehlt, könnt ihr das jederzeit anfragen: Ich versuche immer schnellstmöglich die Vorschläge umzusetzen.

Aber es gibt so viele weitere Funktionen, auf die ich sehr stolz bin, und die es glaube ich in kaum einer anderen App gibt. Da gibt es zum Beispiel die automatische Berechnung der nächsten Schulstunde, wodurch das Eintragen von anstehenden Hausaufgaben super einfach und schnell verläuft.

F: Planst du die Umsetzung der App auch für iOS? Wann ist mit der Veröffentlichung zu rechnen? Warum hast du dich gegen iOS entschieden?
A: Ich denke, dass eine App, welche Wert auf eine gemeinsame Nutzung legt, auf beiden Plattformen verfügbar sein sollte, denn erst dann kann die App wirklich ihr ganzes Potenzial entfalten.
Bislang gibt es die App nur für Android-Geräte und das aus zweierlei Gründen. Zum einen bin ich selbst kein Besitzer von Apple-Geräten, was es schwer macht für diese Apps überhaupt zu entwickeln. Gleichzeit sind die 100$ nochmal eine deutlich größere Hürde, vor allem wenn es wie für mich als Schülerbedeutet, dass ich dies mit meinem eigenen Geld bezahlen muss.
In diesem Sommer möchte ich aber noch den Schritt wagen und die App auch auf Ios veröffentlichen, das habe ich zum größten Teil dem Framework flutter zu verdanken, wodurch die selbe App sowohl für IOS, als auch für Android verfügbar ist.

Rund um die Entwicklung der Schulplaner App

Den Stundenplan hast du dank der Übersicht immer parat - (c) Felix Weuthen

Den Stundenplan hast du dank der Übersicht immer parat – (c) Felix Weuthen

F: Wie ist deine App entstanden? Welches Werkzeug hast du dabei verwendet und warum? Auf welche Schwierigkeiten bist du dabei gestoßen?
A: Angefangen hat alles aus persönlichem Interesse, vielleicht auch aus Faulheit. Ich wollte eine App, mit der ich die Hausaufgaben gemeinsam mit meinem Freund teilen kann und immer bescheid weiß ohne nervig auf Whatsapp anzufragen. Und so was gab es zumindest zu dem Zeitpunkt nicht. Und Ahnung vom Programmieren hatte ich auch nicht, geholfen haben da zu Beginn vor allem Youtube-Videos. Es hat nur leider nicht geklappt wie es sollte. Zwar gelang es mir einzelne Ansätze aus Videos nachzustellen, begriffen, wie es funktioniert, hatte ich es aber keineswegs. Und so scheiterte der Versuch, immer und immer wieder. Aber ich hatte nicht aufgegeben und lernte so jedes Mal ein wenig dazu und begann das ganze zu verstehen.

Der Durchbruch geschah dann bei der Verwendung von Firebase, welche die Cloud-Synchronisierung überhaupt erst ermöglicht. Und so begann ich mit Android Studio und Java die App zu schreiben und veröffentlichte eine erste auch funktionsfähige Version im Oktober 2016. Seitdem habe ich quasi Java und die Android-Entwicklung Schritt für Schritt gelernt. Und manchmal verzweilt. Vor allem Homescreens-Widgets sind heute noch unangenehm. Aber das liegt auch einfach daran, dass man bei diesen so dermaßen eingeschränkt ist und auch unnötig kompliziert.

Im März dieses Jahres hatte ich die App komplett neu geschrieben. Das Framework flutter erleichterte nicht nur das Design und die Animationen, sodern machte meine Arbeit deutlich produktivier und auch spaßiger. Und vor allem kann ich dadurch jetzt auch eine iOS-App veröffentlichen.

Das könnte dich interessieren  So gelangst du KOSTENLOS an Google Play / Amazon oder iTunes Gutscheine - Mehr erfahren!

F: Wie lange hat die Entwicklung der App von der Idee bis zum Release gedauert? Vor welchen Herausforderungen standest du dabei?
A: In meinem Fall ist das ja ziemlich speziell, da ich durch die App das Programmieren erst erlernt habe. Dadurch hatte ich fast ein Jahr gebraucht, bis ich überhaupt eine funktionsfähige Version bieten haben konnte. Außerdem ist die erste Version mit der aktuellen nicht zu vergleichen. Von den Funktionen gab es anfangs nur das Mindeste.

Und dadurch gab es auch immer viele Schwierigkeiten, weil der richtige Umgang mit den Tools noch zu erlernen war. Und die Android-Entwicklung besitzt einige Eigenheiten, wie zum Beispiel die App-Widgets. An denen bin ich desöfteren verzweifelt, und das nicht nur einmal.

F: Welchen Rat würdet ihr anderen Entwicklern geben, die gerade ihre App entwickeln oder dies in Zukunft planen?
A: Es immer weiter versuchen und nicht aufgeben. Denn für jedes Problem gibt es eine Lösung, man muss nur lange genug danach suchen. Ansonsten kann ich flutter wärmstens ans Herz legen, auch wenn das ganze noch in der Beta ist. Ich sehe gerne die Veränderungen in der App direkt und der Hot Reload ist daher ein Traum. In weniger als einer Sekunde ist alles neu geladen. Verglichen mit den Minuten, die ich davor immer nutzlos gewartet habe, ist das nicht zu vergleichen. Und zuletzt noch muss bei der App nicht direkt alles perfekt sein, immerhin gibt es die Möglichkeit für Updates.

Zuletzt: Bringt besser keine fehlerhaften Updates raus. Mir ist dies einige Male passiert, weil ich spätabends vor dem nächsten Schultag noch ein weiteres Update veröffentlichen wollte. Ich hatte aber nur die Debug- und nicht die Releasevariante ausprobiert. Und so stürzte die App nur ab. Die 1-Sterne Bewertungen wird man nicht mehr los.

Zum Marketing

Trage Hausaufgaben ein, die gestellt werden und wenn du die Fächer mit deinen Freunden teilst, muss es nur einer eintragen - (c) Felix Weuthen

Trage Hausaufgaben ein, die gestellt werden und wenn du die Fächer mit deinen Freunden teilst, muss es nur einer eintragen – (c) Felix Weuthen

F: Bist du mit den Download- und Nutzerzahlen zufrieden? Was unternimmst du, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen?
A: Unzufrieden bin ich auf keinen Fall, wie auch. Ich meine, es ist meine erste App und ich habe diese ganz alleine entwickelt. Wer da direkt einen Hit erwartet, wird schwer mit der Realität zu kämpfen haben. Aber ich bin eigentlich echt stolz auf die Nutzerzahlen. So habe ich mich sehr über das Erreichen der 10.000 Downloads gefreut. Das motiviert immer enorm.

Aber wirklich etwas zum Erhöhen des Bekanntheitsgrades unternommen habe ich bislang nicht. Bis auf eine gute Präsentation im Play Store. Dies ist denke ich ungeheuer wichtig. Die App ist mittlerweile ausgereift und ich denke, dass es jetzt an der Zeit ist mehr zu unternehmen. Ich bin überzeugt davon, dass diese App wirklich anderen helfen kann.

F: Ist es aus deiner Sicht möglich, eine App ohne großes Marketing-Budget bekannt zu machen?
A: Ich denke, dass es möglich ist. Aber einfach ganz sicher nicht. Ich meine man liest ja viele Erfolgsgeschichten im Internet. Und da ist es vielen Indie-Entwicklern ohne Budget auch gelungen. Aber dafür muss man denke ich ein echt gutes Konzept haben und überzeugt von der App sein.

Es wäre natürlich auch schön, wenn mir das gelingen würde. Beurteilen kann ich das aber nicht, dafür bin ich viel zu befangen. Es wäre natürlich ein Traum. Denn ein Budget zum Vermarkten habe ich nicht.

F: Hast du abschließend noch etwas zu sagen rund um Entwicklung, Marketing und Veröffentlichung der App?
A: Versuchen geht über alles, denn nur durch neue Erfahrungen lernt man dazu. Deswegen werde ich auch weiter neues in der App ausprobieren. Nur so kann es Verbesserungen geben. Was heute gut ist, muss dies nicht auch morgen sein. Es gibt bei der App Entwicklung einige tolle Entwicklungen, wie z.B. React-Native und auch Flutter. Was genau davon zu einem selber passt, kann man nur selber erfahren.

Jetzt Schulplaner im Store herunterladen

Vielen Dank an Felix für das Interview! Die Schulplaner App ist eine tolle Umsetzung für alle Schüler. Liebend gerne hätte ich mit meinen Klassenkameraden über die App den Stundenplan gepflegt oder welche Hausaufgaben bis wann zu erledigen sind. Wer Schüler ist, sollte sich die Schulplaner App für Android auf jedenfall herunterladen. Und wie im Interview bereits durchgeklungen, könnte es schon bald auch die iOS Version geben! UPDATE 28.9.2018: Die iOS App ist nun auch verfügbar!

Im Google Play Store kann die App Schulplaner kostenlos heruntergeladen werden. Dabei wird Android 5 oder höher benötigt. Zum Google Play Store:

Und hier gibt es die iOS Version:

Schulplaner Pro
Schulplaner Pro
Entwickler: erwin weuthen
Preis: Kostenlos

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
 
  Benachrichtigung erhalten bei  
Benachrichtige mich zu: