Planet of Tech

4 Bilder 1 Wort Lösung für den 22.4.2018 – Tägliches Rätsel

Die Lösung für das tägliche Rätsel zu Hawaii im April 2018 in 4 Bilder 1 Wort vom 22.4.2018 lautet:

  • MESSIE

Zur Übersicht der 4 Bilder 1 Wort Lösungen zur Hawaii-Edition im April 2018!

Kurze Begriffserklärung zur Lösung Messie

Messie ist die Lösung für das tägliche Rätsel am 22.4.2018 in 4 Bilder 1 Wort, doch welche Bedeutung hat dieses eigentlich und was gibt es dazu zu wissen? Zu bestimmten Lösungen präsentieren wir daher auch immer eine kurze Begriffserklärung!

Sprechen wir von einem Messie, dann meinen wir damit jemanden, der ein zwanghaftes Verhalten an den Tag liegt und übermäßig viele Dinge ansammelt. Verbunden damit, dass diese Person sich auch nicht von diesen Dingen trennen kann.

Das Wort Messie wird vom englischen Wort „mess“ abgeleitet, was Chaos übersetzt bedeutet. Und genau das ist es auch im Extremfall, dem Vermüllungssyndrom, auch Diogenes-Syndrom genannt. Hierbei handelt es sich um eine psychische Störung, wo es zur Vernachlässigung kommt – das geht über das Sammeln von Gegenständen hinaus und betrifft auch die eigene Erscheinung bzgl. Der Körperpflege, es kommt zu einem sozialen Rückzug und die Hilfe durch andere wird abgelehnt.

Das könnte dich interessieren  So gelangst du KOSTENLOS an Google Play / Amazon oder iTunes Gutscheine - Mehr erfahren!

Doch wie grenzt sich Diogenes-Syndrom vom Messie-Syndrom ab? Das ist fachlich umstritten, sodass es hier mehrere Meinungen gibt. So kann man sagen, dass das Messie-Syndrom das Horten und Aufschieben ist, jedoch ohne die Vermüllung.

Trotzdem verstehen die meisten unter einem Messie eine Person, die zwanghaft Gegenstände hortet, die andere als wertlos oder überflüssig ansehen und sich davon auch nicht trennen können. Im Extremfall wird die eigene Wohnung so unbegehbar und versinkt im Chaos. Das wiederum führt dazu, dass sich Betroffene aus Scham in die Wohnung zurückziehen und auch niemand anderes mehr in diese lassen.

Wieviele vom Messie-Syndrom betroffen sind, lässt sich schwer einschätzen. In Deutschland schätzt man um die 300.000 Menschen, wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer.